Mallorca

19. Juli

machen wir die Überfahrt auf Mallorca mit dabei ist unsere Tochter Michaela mit Familie. Waren mit ihnen 3 Tage auf Menorca in Mahon, Cala Galdana und in der Cala Turqueta, von hier geht es auf Mallorca in den Naturhafen Porto Colom. Bevor es los geht fährt Norbert mit Haso ans Land. Michaela sieht ein Dingi Herrenlos treiben, fragt mich ob es unseres ist. Ja es gehört uns und will gleich ins Wasser springen, da sehen wir Norbert der schwimmt seinen Dingi schon hinterher.

um 7 Uhr Anker lichten, für die 42 Sm nach Porto Colom brauchen wir 8 Std., wo um 15 Uhr an einer Boje festgemacht wird. Die Familie fährt gleich zum Badestrand, wo es statt Sand kleine Muscheln gibt.

Porto Colom ist der größte Naturhafen Mallorcas und hat einen gut erhaltenen Altstadtkern. Porto Colom behauptet von sich die Geburtsstätte des Seefahrers Christoph Columbus zu sein.

20. juli

es geht weiter zum Nationalpark Cabrera vorbei an den zahlreichen Höhlen an der Küste.

machen an einer Boje fest, fahren mit dem Dingi und Haso ans Land. Dort erfahren wir das keine Hunde die Insel betretten dürfen. Machen bei uns eine Ausnahme und so können wir einen kleinen Sparziergang mit Haso machen.

Die Insel Cabrera übersetzt Ziegeninsel mit 20 Einwohner, ist Nationalpark seit 2008. Hat eine Fläche von 15,70 qkm und die Küstenlinie beträgt 38 km. Das ganze Archipel besteht aus 18 Inseln die sehr flach verlaufen. Mit vielen Buchten und einen sehr großen windgeschützten Naturhafen. Es gibt mehrere Höhlen, die bekannteste ist die Cova Blava.

Während des Spanischen Unabhängigkeitskrieg von 1807 bis 1814 wurden insgesamt 12 000 französische Gefangene auf die Insel gebracht. Ohne Wasser und Nahrung starben fast 5 000 Gefangene.

Um 21 Uhr müssen wir den Nationalpark verlassen, haben keine Boje übers Internet reserviert und ankern ist hier verboten.

Ein schöner Sonnenuntergang entschädigt uns für das Verlassen der Insel. Wir nehmen Kurs auf Palma de Mallorca. Für die Familie die Erste Nachtfahrt, Schwimmwesten und Lifebelts anlegen sowie alle die an Deck sind müssen sich anleinen. Die 1. Wache haben Roswitha mit Michaela nach 3 Std. Norbert mit Stefan und zuletzt Roswitha mit Manfred.  Um 7 Uhr ankern bei der Insel Illetas nördlich von Palma de Mallorca.

Um 14 Uhr nehmen wir Kurs auf die Hauptstadt von Mallorca, in die Marina Palma Cuarentena. Werden 2 Tage in Palma de Mallorca bleiben.

In Palma de Mallorca leben 500 000 Einwohner mehr als die hälfte der Inselbewohner Mallorcas. Die Stadt liegt an der 20km langen Bucht Badia de Palma. Von weiten kann man die Kathedrale La Seu ausmachen.

22. Juli

Norbert bleibt beim Schiff und beim Dingi nochmal die Löcher kleben.  Manfred ist in Mahon mit unseren Dingi auf einen Felsen aufgefahren und hat dabei den Boden aufgeschlitzt und im Nationalpark Cabrera. haben sie mit der Habune ein Loch in die Seitenkammer gemacht  Der Rest der Crew macht heute eine Altstadtbesichtigung und mit dem Touristenbus zum Castell de Bellver fahren. Zu Fuß geht es zur Kadethrale der Heiligen Maria genannt Le Seu. 

Der Bau der Kathedrale begann 1306 und war 1587 abgeschlossen, das Hauptportal wurde 1601 eingeweiht. Die Arbeiten an der Aussenfassade begann 1852 und wurden erst Anfang des 20. Jahrhundert beendet.

Sie ist fast 110 Meter lang 33 Meter breit, das Gewölbe wird von 14 Pfeilern getragen, die eine Höhe von 30 Meter aufweisen. Das Hauptschiff hat eine Höhe von 44 Meter.

Steigen in den Touristenbus ein, wo wir noch andere Sehenswürdigkeiten der Stadt zu Sehen bekommen. Danach fähert er uns zum Castell de Bellver.

Es liegt auf einer Anhöhe von 113 Meter, erbaut 1300 bis 1311, besitzt einen vier Meter breiten Burggraben und drei Türme. Im Boden des Tores führt eine Bodenklappe in eine Höhle diese wurde als Verlies benutzt. In das die Gefangenen aus fünf Meter Höhe geworfen wurden.

Von hier hat man einen schönen Ausblick in die Stadt und den Hafen von Palma de Mallorca.

Mallorca ist die größte Balearen Insel mit einer Fläche von 3 604 qkm und 876 150 Menschen leben auf der Insel. Höchste Erhebung ist der Puig Maijor mit 1 445 Meter, Hauptstadt ist Palma de Mallorca. Die Küstenlinie beträgt 550 km, Flüße und natürliche Seen besitzt Mallorca nicht. In der Serra de Tramuntana befinden sich zwei Trinkwasserspeicher, die sichern die Trinkwasserversorgung vor allem der Hauptstadt Palma de Mallorca.

Die ersten Siedler kammen vom Festland der Mittelmeerküste vor ungefähr 4 000 Jahren vor Chr. Ihre Wohnstätten waren die zahlreich vorhandenen Naturhöhlen an der Küste.

Morgen den 23. Juli geht es auf die nächste Balearen Insel Ibiza.